Anna Rausch

Anna Rausch

Geboren im Saarland, war sie nach dem Abitur Schauspielelevin am Theater Überzwerg in Saarbrücken. Von 2007-2011 absolvierte sie ihre Schauspielausbildung an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz. Während dieser Zeit spielte sie u.a. am Schauspielhaus Graz. Nach ihrem Studium folgte ein Festengagement in Wilhelmshaven, wo sie u.a. Elisabeth in „Glaube Liebe Hoffnung“, das Gretchen in „Faust“ und Die Jüdin in „Die Jüdin von Toledo“ spielte. Nach dem ersten Jahr Festengagement begab sie sich ein Jahr auf Reisen und war zu Fuß unterwegs von der Mongolei bis nach Sumatra. Danach kehrte sie für 2 Jahre nach Wilhelmshaven zurück. Darauf folgten ein paar Jahre als freischaffende Schauspielerin, in denen sie mit der Gruppe "Das letzten Kleinod" zusammen arbeitete und bislang bei zwei Folgen der Theaterserie „Rot oder Tot“ im Studio Naxos in Frankfurt mitwirkte. Außerdem spielte sie eine der Hauptrollen in dem Spielfilm „Lieblingsmenschen“, der sich zur Zeit noch in der Postproduktion befindet.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist Anna Rausch festes Ensemblemitglied in Marburg.

Anna Rausch