Valentina Schüler

Valentina Schüler

Geboren in 1994 in Hamburg, zog Valentina Schüler im Alter von 10 Jahren nach Frankreich, besuchte dort das College und kehrte nach 2 Jahren nach Deutschland zurück.
2014-2018 studierte Valentina Schauspiel am Thomas-Bernhard-Institut / Mozarteum Salzburg. Im März 2012 wirkte Valentina Schüler an Tutuguri (Regie: David Schnägelberger) im Karlsruher ZKM im Rahmen der europäischen Kulturtage mit. 2012-2013 war sie Mitglied im Jungen Staatstheater Karlsruhe (Panic World nach Macbeth). Im März 2015 eröffnete sie mit 32 Kilo Poesie (Regie: Asaf Hamaeri und David Schnägelberger) im HAU das 100Grad Festival. Im Rahmen ihres Studiums arbeitete sie unter anderem mit Volker Lösch, Alia Luque, Robert Gerloff, Katja Bürkle, Michael Klammer und im März 2017 im Rahmen ihrer Abschlussproduktion Der reizende Reigen von W. Schwab nach A. Schnitzler mit David Bösch zusammen. 2015-2017 war Valentina Gast am Residenztheater in München. In der Rolle der Iris in Die Netzwelt (von J. Haleyunter der Regie von Amélie Niermeyer sowie im März 2016 in der Rolle der Tituba in Hexenjagd (von A. Miller) unter der Regie von Tina Lanik zu sehen. 2017 debütierte sie bei den Salzburger Festspielen unter anderem als Karoline in Kasimir und Karoline (von O. Horvath) und in der Regie von 600highwayman. 2018 war Valentina Gast am Oldenburgischen Staatstheater in der Produktion Geächtet von Ayad Akhtar unter der Regie von Peter Hailer.

Seit der Spielzeit 2018/2019 ist sie festes Ensemblemitglied am HLTM.