© Jan Bosch

v. l.n. r.: Yasmin Mowafek, Sven Brormann, Georg Santner, Anna Krasemann, Jorien Gradenwitz, Thorsten Danner, Eike Mathis Hackmann, Metin Turan

© Jan Bosch

hinterer Reihe v. l. n. r.: Eike Mathis Hackmann, Georg Santner, Sven Brormann, Anna Krasemann

 

/ vordere Reihe v. l. n. r.: Jorien Gradenwitz, Yasmin Mowafek, Thorsten Danner, Metin Turan

© Jan Bosch

hinterer Reihe v. l. n. r.: Eike Mathis Hackmann, Georg Santner, Sven Brormann

 

/ vordere Reihe v. l. n. r.: Jorien Gradenwitz, Yasmin Mowafek, Thorsten Danner, Metin Turan, Anna Krasemann

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Jorien Gradenwitz, Eike Mathis Hackmann, Georg Santner, Yasmin Mowafek, Sven Brormann, Thorsten Danner, Metin Turan, Anna Krasemann

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Sven Brormann, Jorien Gradenwitz, Thorsten Danner, Georg Santner, Eike Mathis Hackmann, Metin Turan, Yasmin Mowafek, Anna Krasemann

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Thorsten Danner, Sven Brormann, Jorien Gradenwitz, Georg Santner, Eike Mathis Hackmann, Metin Turan, Yasmin Mowafek, Anna Krasemann

© Jan Bosch

hinten v. l. n. r.: Metin Turan, Anna Krasemann, Yasmin Mowafek

/ vorne v. l. n. r.: Sven Brormann, Jorien Gradenwitz, Georg Santner, Eike Mathis Hackmann

© Jan Bosch
© Jan Bosch
 

Maya Arad Yasur

Amsterdam

Gegenwartsdramatik

 

Stimmen sprechen, sie berichten. Eine unbezahlte Gasrechnung wird zum Startpunkt, Geschichte zu schreiben, zu rekonstruieren, auf Spurensuche zu gehen. Eine junge Geigerin öffnet einen Brief, der ihr Leben und ihren Blick darauf ins Wanken geraten lässt. Eine nicht beglichene Rechnung aus dem Jahr 1944 und deren Nachzahlung: 1700 unbezahlte Euro. Für Gas. Herausströmendes, in einer Wohnung in Amsterdam, in der versteckte jüdische Menschen und Widerständler*innen festgenommen worden sind. Für Gas, das andernorts Leben kostete. Die Wohnung, in der heute eine junge Israelin wohnt, mit Nachbar*innen, die sich einschreiben werden in das Gedächtnis, ihr Gedächtnis.

In dem mit dem Stückemarktpreis des Berliner Theatertreffens 2018 ausgezeichneten Drama verfolgt die in Israel geborene Autorin Maya Arad Yasur Stimmen, deren Sprechen Welt erschaffen und befragen lässt. Das Verfassen von Wahrheiten als gemeinschaftlicher Akt, der dem Zweifel einen Raum gibt, ihn die Wirklichkeit erforschen lässt. Geschichte als Haus, in das man einziehen kann, den Fragen der eigenen Existenz wie in einem Krimi folgen kann.

Für alle Menschen ab 14 Jahren, die sich für Geschichte und humorvoll-poetische Vielstimmigkeit begeistern und für all jene, denen eine einzige Sicht auf die Gegenwart nicht ausreichen will.



Hier geht es zur Materialmappe.

Ort:

Erwin-Piscator-Haus, Hinterbühne

Premiere:

Freitag, 17.09.2021

Regie: Eva Lange
Bühne: Carolin Mittler
Kostüme: Ulrike Obermüller
Dramaturgie: Petra Thöring
Theaterpädagogik: Michael Pietsch
Regieassistenz: Nathalie Glasow
Soufflage: Silke Knauff
Inspizienz: Xenia Strauss

Es spielen:

Sven Brormann
Thorsten Danner
Jorien Gradenwitz
Eike Mathis Hackmann
Anna Krasemann
Yasmin Mowafek
Georg Santner
Metin Turan

NEIN. DAS IST NICHT DAS ENDE.

Amsterdam