©Christine Tritschler
©Christine Tritschler
 

Ein Fisch wird nur so groß wie sein Aquarium

eine Stückentwicklung von Hannah Biedermann

 

Fünf Menschen laden das Publikum ein, sie anzuglotzen. Sie sind Ipeks. Und sie erzählen von den sichtbaren und unsichtbaren Grenzen, die den Ipeks ständig begegnen. Sie erzählen von fehlendem Geld für den richtigen Füller, der falschen Hautfarbe oder den körperlichen Einschränkungen. Sie schämen sich nicht. Mehr. Sie sind Ipeks. Und sie lieben ihr Aquarium, genauso wie das Meer. Sie kämpfen, sie sind müde. Sie sind da.

„Neugierig, mit spielerischem Verve stürzen sich die Performenden mal in ihr lila Aquarium, mal aufs Publikum – so wie sie sich zuvor offensichtlich in die Recherche gestürzt haben zu einem der brennenden Gesellschaftsthemen unserer Zeit: der ungerechten Verteilung von Chancen.“ (Votum der AK Auswahlkommission)


Hessisches Staatstheater Wiesbaden