v.l.n.r. Sven Brormann als Präparator, Metin Turan als ein Schupo (Alfons Klostermeyer), Simon Olubowale als ein Invalider und der Kamerad, Fanny Holzer als Frau Amtsgerichtsrat und Er selbst, der Herr Amtsgerichtsrat, Jorien Gradenwitz als Elisabeth, Ben Knop als der Baron mit dem Trauerflor, Charlotte Ronas als Irene Prantl, Patrick Bimazubute als ein Buchhalter & JOACHIM, dertollkühne Lebensretter

© Jan Bosch

Charlotte Ronas als Irene Prantl

© Jan Bosch

v.l.n.r.: Metin Turan als ein Schupo (Alfons Klostermeyer) und Jorien Gradenwitz als Elisabeth

© Jan Bosch

Simon Olubowale als ein Invalider und der Kamerad

© Jan Bosch

Jorien Gradenwitz als Elisabeth

© Jan Bosch

Fanny Holzer als Frau Amtsgerichtsrat und Er selbst, der Herr Amtsgerichtsrat

© Jan Bosch

v.l.n.r. Jürgen Helmut Keuchel als Oberpräparator, Oberkriminaler und Oberinspektor, Jorien Gradenwitz als Elisabeth

© Jan Bosch

Sven Brormann als Präparator

© Jan Bosch

v.l.n.r. Sven Brormann als Präparator, Ben Knop als der Baron mit dem Trauerflor und Jorien Gradenwitz als Elisabeth

© Jan Bosch

Anna Rausch als Maria

© Jan Bosch

v.l.n.r. Sven Brormann als Präparator, Mechthild Grabner als eine Arbeiterfrau und Ben Knop als der Baron mit dem Trauerflor

© Jan Bosch

v.l.n.r. Jürgen Helmut Keuchel als Oberpräparator & Oberkriminaler & Oberinspektor und Metin Turan als ein Schupo

© Jan Bosch

v.l.n.r. Sven Brormann als Präparator, Metin Turan als ein Schupo (Alfons Klostermeyer), Simon Olubowale als ein Invalider und der Kamerad, Fanny Holzer als Frau Amtsgerichtsrat und Er selbst, der Herr Amtsgerichtsrat, Jorien Gradenwitz als Elisabeth, Ben Knop als der Baron mit dem Trauerflor, Charlotte Ronas als Irene Prantl, Patrick Bimazubute als ein Buchhalter & JOACHIM, dertollkühne Lebensretter

© Jan Bosch
 

Ödön von Horváth & Lukas Kristl

Glaube Liebe Hoffnung

Moderner Klassiker

 

Auf der Suche nach ihrem Glück findet sich die junge Elisabeth vor der Anatomie wieder. Ihren zukünftigen toten Körper will sie verkaufen und damit dem Gerichtssaal entgehen. Doch tote Körper gibt es genug und so wird der taubenfixierte Präparator zum vermeintlichen Retter.

Er leiht ihr 150 Mark für den, wie sie sagt, notwendigen Wandergewerbeschein. Doch Elisabeths Gerüst der Notlügen fällt in sich zusammen und sie muss 14 Tage ins Gefängnis. Ihr Überlebenswille, mehr noch, die ungebrochene Zuversicht doch noch Glück zu haben, lässt sie auch in diesem Moment nicht aufgeben.

Vor dem Wohlfahrtsamt begegnen sie sich wieder: Polizist Alfons Klostermeyer und Elisabeth. Weiße Herbstastern und der Beginn einer zarten Verbindung. Doch auch diese verfällt in der Wirklichkeit und bricht.Das kurz aufscheinende Potential einer Zukunft, die doch so nah war, verglimmt.

Horváths ‚Kleiner Totentanz‘ zeichnet das Spiegelbild einer Gesellschaft, die am Abgrund der Gemeinschaft steht.

Alles Individuen, die auf ein Gegenüber angewiesen sind und sich doch vor der echten Begegnung scheuen. Inmitten Elisabeth, die nicht aufgeben wird, die keinen Platz gewährt, der nicht von der Zuversicht nach einem glücklichen Leben gefüllt werden kann.

1932 unter der Mitarbeit des Gerichtsreporters Lukas Kristl entstanden, verfolgt dieses Volksstück den Weg der kleinen Verbrechen, die doch Existenzen zerstören. Elisabeth, die aufgrund eines kleinen Deliktes Opfer gewaltiger Schuldzuweisungen wird und doch ihre Selbstbestimmung nicht aufgibt. So zieht sie los, um in dieser Welt jemand Zuständigen zu finden, jemanden, der Verantwortung übernimmt. Indessen trifft sie auf eine Vielzahl von Figuren, die mehr Körper als Geist sind und findet sich wieder in einem Reigen der Untoten und doch Nicht-Lebendigen.

Der Glanz fremder Zeiten verblasst in dieser Halbwelt, von Träumen und dem Drängen nach Veränderung nur noch eine fade Spur – scheinbar gespenstische Verhältnisse, die vom gigantischen Kampf zwischen Individuum und Gesellschaft berichten.

Ödön von Horváths bedeutende Tragödie ist für alle Menschen ab 14 Jahren, die die Missstände in ihrer Welt nicht einfach so hinnehmen wollen, wie sie sind; für die, die auch in aussichtslosen Situationen noch Hoffnung haben und für alle, die wissen, dass nicht Menschen armselig sind, sondern die Umstände, in denen sie leben.


*Schauspielstudio Marburg - Kooperation zwischen dem HLTM und der Kunstuniversität Graz

Hier geht es zur Materialmappe zum Stück.

Ort:

Erwin-Piscator-Haus

Premiere:

Freitag, 18.09.2020

Regie: Eva Lange
Bühne & Kostüme: Carolin Mittler
Dramaturgie: Christin Ihle
Regieassistenz: Vivien Janke
Dramaturgie- & Regiehospitanz: Maria Thierfelder
Soufflage: Silke Knauff
Theaterpädagogik: Lotta Janßen

Es spielen:

ElisabethJorien Gradenwitz
Ein Schupo (Alfons Klostermeyer)Metin Turan
PräparatorSven Brormann
Oberpräparator / Oberkriminaler / OberinspektorJürgen Helmut Keuchel
Der Baron mit dem TrauerflorBen Knop
Irene PrantlCharlotte Ronas
Frau Amtsgerichtsrat & Er selbst, der Herr AmtsgerichtsratFanny Holzer*
Invalider / KameradSimon Olubowale
Buchhalter / JoachimPatrick Bimazubute*
ArbeiterfrauMechthild Grabner
MariaAnna Rausch

Lehrplanrelevante Informationen
 

Nächste Termine:

Alle anzeigen
  • Mo, 02.11.2020, 19.30 Karten
  • Mi, 20.01.2021, MI ABO
 
Montag

02.11.

19.3021.00 Karten
Mittwoch

20.01.

MI ABO
 

 

keine weiteren
Termine
Alle anzeigen
  • Mo, 02.11.2020, 19.30 Karten
  • Mi, 20.01.2021, MI ABO

Man möchte doch nicht immer so weiter.

Glaube Liebe Hoffnung