Copyright: Rolf K. Wegst

Copyright: Rolf K. Wegst

Copyright: Rolf K. Wegst

Copyright: Rolf K. Wegst

Copyright: Rolf K. Wegst

 

Tanzabend von Ivan Strelkin - Musik von Rodion Shchedrin nach Georges Bizet

Carmen

HTT 2021 Analog*

 

CARMEN von Prosper Mérimée erzählt die tragische Liebesgeschichte von Carmen und dem Soldaten José. Als Oper von Georges Bizet ist sie nicht zuletzt wegen der vielen Ohrwürmer weltberühmt. Der junge Choreograf und Regisseur Ivan Strelkin baut mit der Tanzcompagnie Gießen sein zuerst mit dem Folkwang Tanzstudio angelegtes Tanztheaterstück aus und präsentiert eine unkonventionelle zeitgenössische Interpretation. Er nimmt die „Carmen Suite“ für Streichorchester und Schlagzeug von Rodion Shchedrin (1967) als Unterbau für eine interdisziplinäre Komposition von Bewegungen, Gefühlen und Zeichen. Zwischen Distanz und Identifikation lässt er die äußere Erzählung in den Hintergrund treten, um die inneren Wünsche von drei Hauptfiguren zu beleuchten: eine neuartige, kammerspielartige Metamorphose des zeitlosen Konfliktes zwischen Liebessehnsucht und Freiheitsdrang.

Produktionsteam
Ivan Strelkin und Sergei Illarionov haben an der St. Petersburger Akademie für Theater studiert. Während Strelkin ins Ausland ging und später einen M.A. Tanzkomposition in Essen erhielt, blieb Illarionov zunächst in Russland. Die erste Stückentwicklung „Carmen“ für das Folkwang Tanzstudio (2018) stammt von beiden gemeinsam. Sandra Li Maennel adaptierte die Ausstattung für die Gießener Bühne.

"Der junge Choreograf Ivan Strelkin begibt sich mit sechs Tänzer*innen der Gießener Tanzcompagnie auf eine forschende Reise zu einem weltberühmten Stoff. Die sechs Tänzer*innen umkreisen, umtanzen, nähern sich an und arbeiten sich ab. An eben diesem weltberühmten „Carmen“-Thema. Dafür benutzt er die „Carmen Suite“ für Streichorchester und Schlagzeug von Rodion Shchedrin aus dem Jahr 1967. Es geht um den Blick auf „Carmen“. Es geht um einen Versuch mit „Carmen“. Es geht auch um die Distanz zu „Carmen“. Strelkin und sein Team interessieren sich weniger für die äußere Erzählung, sondern vielmehr für die Innenzustände unterschiedlicher „Carmen“-Interpretationen. Die Tänzer*innen agieren so zwischen angedeutetem Zeichen und ausformuliertem Tanz, nehmen uns mit auf eine neue Betrachtung des doch nur vermeintlich altbekannten Stoffes." (Auswahlkommission Zuwendungshäuser)


Location:

Erwin-Piscator-Haus

Duration:

approx. 1 hour 5 minutes

Choreography: Ivan Strelkin
Stage & costumes: Sandra Li Maennel Saavedra, Sergei Illarionov
Dramaturgy: Johannes Bergmann
Choreografische Assistenz: Erkan Kurt
With: Michael D’Ambrosio, Floriado Komino, Magdalena Stoyanova, Marine Henry, Mona-Lisa Rigal, Oskar Eon

 

Next dates:

Show all
  • Th, 24.06.2021, 20.00, HTT 2021 Tickets
 
HTT 2021Thursday

24.06.

20.00 Tickets
 

 

no further
dates
Show all
  • Th, 24.06.2021, 20.00, HTT 2021 Tickets

ICH MAG NICHT EINGEZWÄNGT
UND VOR ALLEM NICHT
HERUMKOMMANDIERT WERDEN.
WORAN MIR LIEGT IST, DASS ICH
FREI BIN UND TUN UND LASSEN
KANN, WAS ICH MAG.

Carmen