Marburger Held*in des Alltags

 

Jede Spielzeit wollen wir einen besonderen Menschen Marburgs und seine/ihre Realität in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken.

Aus Neugier, aus Ehrfurcht, weil wir wertschätzen wollen und weil wir den Begriff des/der Held*in neu und positiv konnotieren möchten, ja, eher so in Richtung „Marburger Wonderwoman“ oder „Jolly good Fellow“, jemand Liebenswertes, jemand Un-scheinbares, jemand Augenfälliges, jemand Mutiges, jemand Be-sonnenes, jemand Spontanes, jemand Hilfsbereites, jemand Friedvolles, jemand Streitbares, jemand Gut-Gelauntes, jemand Störrisches, jemand Freches, jemand, dem irgendwas so auf der Seele brannte, dass er/sie sein/ihr Herz in die Hand nahm und mit Köpfchen und viel Mitgefühl agierte oder einfach war...

Wir suchen den/die besondere*n Marburger*in, der/die sich in seiner/ihrer Realität hervortut oder hervortat, der/die vielleicht zwischen Realitäten balanciert oder balancierte, der/die Brücken schlägt oder schlug.

Wissen Sie jemanden? Wollen Sie uns jemanden vorschlagen? Wir sind an Ihrer Einschätzung interessiert und nehmen bis zum 31.08.2019 Vorschläge entgegen. Dann beraten wir uns mit unse-rem Zuschauer*innenrat, wem wir eine Lesung widmen. Diese Lesung wird dann in dieser Spielzeit mit Akteur*innen des HLTM realisiert.

Vorschläge mit dem Betreff „Marburger Held*in“ an: intendanz@hltm.de