Copyright: Jessica Schäfer

Copyright: Jessica Schäfer

Copyright: Jessica Schäfer

Copyright: Jessica Schäfer

Copyright: Jessica Schäfer

 

Eine Stückentwicklung von Nuran David Calis - Auftragswerk des Schauspiel Frankfurt

NSU 2.0

HTT 2021 Analog*

 

Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Başay-Yıldız ist bekannt geworden als Vertreterin der Familie des Mordopfers Enver Şimşek beim Prozess gegen die rechtsextreme Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Am 2. August 2018 erhielt sie per Fax eine Morddrohung, die die Unterschrift „NSU 2.0“ trug: Unzählige Jurist*innen, Politker*innen, Künstler*innen und andere Personen haben seitdem anonyme Drohungen mit diesem Kürzel erhalten. Die Suche nach der Herkunft der Faxsendung führte bereits 2018 zu einem Computer im Frankfurter Polizeirevier 1 und zu einer fragwürdigen Chatgruppe unter Polizeibeamt*innen. Doch die Ermittlungen verlaufen seither schleppend. Bis Dezember letzten Jahres wurden weder Täter noch andere Beteiligte gefasst. 
Was bedeutet das für Politik, Bürger*innen und Opfer? Wieviel Vertrauen können wir noch in die Behörde setzen, die uns vor Terror schützen soll?

Produktionsteam
Nuran David Calis studierte Regie an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Der Autor und Theatermacher ist bekannt für seine semi-dokumentarischen Stückentwicklungen, in denen er komplexe Themen in bildstarke, kraftvolle Theaterarbeiten verwandelt. Er ist auch als Filmregisseur und Drehbuchautor tätig. Für seine Werke wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

"Seda Başay-Yıldız vertritt die Familie des Mordopfers Enver Şimşek gegen die rechtsextreme Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“. Im August 2018 erhielt sie per Fax eine Morddrohung, mit der Unterschrift „NSU 2.0“. Unzählige andere Personen haben seitdem anonyme Drohungen mit diesem Kürzel erhalten. Das Fax konnte einem Polizei-Computer in Frankfurt zugeordnet werden. Die Spur des NSU 2.0 führte auch zu einer Chat-Gruppe von Polizist*innen. 2021 – nichts ist aufgeklärt. Dieser Tragödie nimmt sich Nuran David Calis an und zeigt abermals darauf, legt den Finger in die Wunde – dokumentarisch, kommentierend. Für ihn ist der Theaterraum mehr als ein ästhetischer Raum, für ihn ist es ein solidarischer Raum. Wir dürfen nicht vergessen." (Auswahlkommission Zuwendungshäuser)



Location:

Erwin-Piscator-Haus

Direction: Nuran David Calis
Stage: Anne Ehrlich
Costume: Anna Sünkel
Video & Recherche: Karnik Gregorian, Shabanam Nimi Divingele
Komposition & musikalische Einrichtung: Vivian Bhatti
Dramaturgy: Alexander Leiffheidt
With: Torsten Flassing, Lotte Schubert, Mark Tumba

 

Next dates:

Show all
  • We, 23.06.2021, 20.00, HTT 2021 Tickets
 
HTT 2021Wednesday

23.06.

20.00 Tickets
 

 

no further
dates
Show all
  • We, 23.06.2021, 20.00, HTT 2021 Tickets

ALLIANZEN BILDEN.
SICHERE RÄUME SCHAFFEN.

NSU 2.0