Lotta  Seifert

Lotta Seifert

Dramaturgie

Geboren in Wetzlar, assistierte sie zunächst am Stadttheater Gießen bei Abdul-M. Kunze, bevor sie Geschichte und Sprach- und Kulturwissenschaften in Dresden studierte. An der bühne e.V. - das Theater der TU Dresden - entstanden erste eigene Stücke und Regiearbeiten, unter anderem „Die Liebe ist das Kind der...“ (ausgezeichnet mit dem Neuberin Preis 2011).

Nach einem Abstecher in die Film- und Fernsehbranche bei teamworX und in der Redaktion von broadview.tv kehrte sie zurück ans Theater und hospitierte und assistierte unter anderem am Deutschen Theater Berlin und dem Lichthoftheater Hamburg. Von 2014-2016 war sie als Regieassistentin an der Landesbühne Niedersachsen Nord engagiert, wo sie 2015 „Clyde und Bonnie“ von Holger Schober inszenierte. Sie arbeitete unter anderem mit Eva Lange, Carola Unser, Brit Bartkowiak, Nina Pichler, Stefan Pucher, Gero Vierhuff und Ingo Putz. Seit 2016 studiert sie Dramaturgie im Masterstudiengang an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

In der Spielzeit 2018/19 war Lotta Seifert als Gast-Dramaturgin am Hessischen Landestheater Marburg engagiert.

Seit der Spielzeit 2019/20 ist sie fest am Haus angestellt.