Twyla  Zuschneid

Twyla Zuschneid

Regie, Ausstattung

In Bremen geboren, studierte Twyla Zuschneid Theaterwissenschaft und Philosophie in Leipzig und Bern. Parallel dazu enstanden erste Theaterarbeiten in Braunschweig, Jena und Leipzig, Sendungen im freien Radio und Hörspielworkshops. Von 2007 bis 2014 war sie für den Leipziger Hörspielsommer e.V. u.a. in der Programmgestaltung und Öffentlichkeitsarbeit und als Filmvorführerin beim Programmkino Cinémathèque tätig. Von 2014/15 arbeitete sie als Regieassistentin und Inspizientin am Hessischen Landestheater Marburg, wo sie u.a. bei Fanny Brunner, Nino Haratischwili, dem Kollektiv Zaungäste, Arnim Beutel, Marc Wortel, Eva Lange, Carola Unser und Martin Schulze assistierte.

Seit 2016 enstanden am HLTM mehrere eigene Inszenierungen: Pönk. Ein warmer Abend im Ewigen Eis, eine Performance zu Amundsens und Scotts Wettlauf zum Südpol, entwickelt mit und gespielt von Oda Zuschneid, Brief an den Vater, ein Kafka-Abend mit Jonas Schneider und Oda Zuschneid, Das hündische Herz von Michail Bulgakow und zuletzt die Stückentwicklung Alles, was noch da ist. Eine Bewegungsstudie übers Abschiednehmen.
In der Spielzeit 2019/20 kehrt sie mit Nino Haratischwilis Die Barbaren als Regisseurin und Kostümbildnerin ans HLTM zurück.