v.l.n.r.: Saskia Boden-Dilling als Jule, Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch

v.l.n.r.: Saskia Boden-Dilling als Jule, Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch

v.l.n.r.: Saskia Boden-Dilling als Jule, Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch

Saskia Boden-Dilling als Jule

© Jan Bosch

Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch
© Jan Bosch

v.l.n.r.: Lisa Grosche als Jasmin, Saskia Boden-Dilling als Jule

© Jan Bosch

v.l.n.r.: Saskia Boden-Dilling als Jule, Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch

v.l.n.r.: Saskia Boden-Dilling als Jule, Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch

v.l.n.r.: Saskia Boden-Dilling als Jule, Lisa Grosche als Jasmin

© Jan Bosch
 

Anja Hilling

Haut

Klassenzimmerstück

 

Jasmin hat Asthma und trauert um ihren toten Freund Karl. Da trifft sie Jule, eine Außenseiterin, die offenbar nichts auslässt: Ritzen, Magersucht, Klinikaufenthalt. Obendrein ist sie rotzfrech und wunderschön. Für Jasmin, eher der Typ „behütetes Mädchen“, eine nicht unbeträchtliche Herausforderung. Jasmin ist überwältigt und fasziniert von Jules Direktheit und Dreistigkeit.

Das Stück erzählt von dieser sonderbaren, außergewöhnlichen, gar magischen Begegnung zweier Mädchen im Transit zum Erwachsenwerden.

Für alle Menschen ab 12 Jahren, die offen sind für eine Begegnung, die Vorurteile über den Haufen wirft, die sich der Magie einer wundervollen Liebesgeschichte jenseits vieler Normen hingeben wollen und für alle, die in poetische Sprache eintauchen und sich in spielfreudigen Szenen mit klassischen Jugendthemen auseinandersetzen wollen. Für alle, die gerne noch mal die Schulbank drücken wollen, die Theater an einem anderen Ort erleben wollen und die sich auch mal auf nur 30 Minuten Theater freuen.

 


Hier geht es zur Inhaltsangabe in Einfa cher Sprache.
Hier geht es zum Begleitmaterial.

 

Triggerwarnung: In der Inszenierung werden in einzelnen Szenen folgende mögliche Trigger-Themen deutlich angerissen oder subtil miterzählt: Selbstverletzung, Essstörung, Suizid, Tod, Bodyshaming und Diskriminierung. Es werden Psychiatrieerfahrungen mit Ärzt*innen thematisiert.

Warum eine Triggerwarnung? Triggerwarnungen sollen verhindern, dass traumatisierte Menschen mit Informationen konfrontiert werden, die ungewollt schlechte Erinnerungen hervorrufen.

Triggerwarnungen warnen vor empfindlichen Inhalten, die eventuell eine schlechte Erinnerung in einem Menschen hervorrufen. Einzelne können durch bestimmte Szenen oder Bilder, getriggert werden. Das bedeutet, dass sie an ein erlebtes Trauma erinnert oder in schlimme Situationen zurückversetzt werden. Dies kann zu Angst- oder Panikreaktionen führen. Zum Beispiel gibt es Triggerwarnungen für Szenen, die Menschen mit Gewalterfahrung möglicherweise retraumatisieren könnten. So soll die Ankündigung Betroffene schützen, die etwas Dargestelltes selbst erfahren haben und damit negative Gefühle verbinden.

Den Zuschauer*innen wird durch die Triggerwarnung ermöglicht, sich zu schützen und zu entscheiden ob sie die Theateraufführung erleben möchten oder nicht. 

Ort:

Klassenzimmer

Aufführungsdauer:

ca. 30 Minuten

Regie: Carola Unser-Leichtweiß
Theaterpädagogik: Juliane Nowak

Es spielen:

JuleSaskia Boden-Dilling
Jasmin Lisa Grosche

Lehrplanrelevante Informationen
 

Nächste Termine:

Alle anzeigen
  • Do, 19.01.2023, 09.55, Gastspiel
  • Do, 19.01.2023, 11.45, Gastspiel
 
GastspielDonnerstag

19.01.

09.5510.35
GastspielDonnerstag

19.01.

11.4512.25
 

 

keine weiteren
Termine
Alle anzeigen
  • Do, 19.01.2023, 09.55, Gastspiel
  • Do, 19.01.2023, 11.45, Gastspiel

PRINZIPIELL GEHT ALLES

Jule Haut