Nina Sarita Balthasar als Belinda Blair (Flavia Brent)

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Sven Brormann als Frederick Fellows (Philip Brent / Scheich), Nina Sarita Balthasar als Belinda Blair (Flavia Brent), Lisa Grosche als Dotty Otley (Mrs. Clackett), Mia Wiederstein als Brooke Ashton (Vicky), Robert Maximilian Rausch als Tim Allgood (Inspizient), Ben Knop als Gary Lejeune (Roger Tramplemain)

© Jan Bosch

Lisa Grosche als Dotty Otley (Mrs. Clackett)

© Jan Bosch

Sven Brormann als Frederick Fellows (Philip Brent / Scheich)

© Jan Bosch

Christian Simon als Selsdon Mowbray (Einbrecher)

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Mia Wiederstein als Brooke Ashton (Vicky), Ben Knop als Garry Lejeune (Roger Tramplemain)

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Jürgen Helmut Keuchel als Lloyd Dallas (Regisseur), Solveig Krebs als Poppy Norton-Taylor (Regie-Assistentin)

© Jan Bosch

v. l. n. r.: Ben Knop als Garry Lejeune (Roger Tramplemain), Mia Wiederstein als Brooke Ashton (Vicky)

© Jan Bosch

Robert Maximilian Rausch als Tim Allgood (Inspizient)

© Jan Bosch

Nina Sarita Balthasar als Belinda Blair (Flavia Brent)

© Jan Bosch
 

Michael Frayn, Deutsch von Ursula Lyn

Der nackte Wahnsinn

Komödie

 

Wer am Theater arbeitet, weiß, wie es manchmal laufen kann. Die Bühne ist nicht rechtzeitig fertig, statt drei Durchläufen vor der Premiere schafft man nur einen und in diesem einen wichtigen Durchlauf geht dann auch noch alles schief: Auftritte werden verpasst, Texte vergessen und die Requisiten sind überall, nur nicht da, wo sie sein sollten. Die Provinztheatergruppe um den Regisseur Lloyd Fellowes möchte eigentlich das Stück „Nackte Tatsachen“ geben, verliert sich aber immer wieder in Kontaktlinsen-Suchaktionen, Diskussionen über unmotivierte Abgänge und gerne auch in den zwischenmenschlichen Verstrickungen der ganzen Gruppe, kurz: die Absurdität des Theateralltags zeigt sich in ganzer Größe und am Ende landen alle anstatt bei den „nackten Tatsachen“ im „nackten Wahnsinn“.

Eine der bekanntesten Komödien findet ihren Weg in das Hessische Landestheater Marburg. Rhythmus, Tempo und genaue Choreografie machen sie zu einem Ereignis, dem sich keiner entziehen kann. Eine Liebeserklärung an den Moment, in dem der Vorhang hoch geht. Eine Liebeserklärung an das Theater. Für alle Menschen ab 13 Jahren, die mal wieder richtig Spaß haben wollen, die Theater lieben und gerne einen Blick hinter die Kulissen werfen wollen.


Wir danken unserem leider verstorbenen Theatermaler Sergej Fuchs, der bei dieser Produktion das Bühnenbild beigesteuert hat.

Ort:

Großes Tasch

Premiere:

Thursday, 14.04.2022

Regie: Dominik Günther
Bühne & Kostüme: Sandra Fox
Dramaturgie: Lotta Seifert, Petra Thöring
Theaterpädagogik: Michael Pietsch
Regieassistenz: Jasmin Matz, Sophia Scherer
Soufflage: Silke Knauff

Es spielen:

Dotty Otley (Mrs. Clackett)Lisa Grosche
Garry Lejeune (Roger Tramplemain)Ben Knop
Brooke Ashton (Vicki)Mia Wiederstein
Frederick Fellows (Philip Brent / Scheich)Sven Brormann
Belinda Blair (Flavia Brent)Nina Sarita Balthasar
Selsdon Mowbray (Einbrecher)Christian Simon
Lloyd Dallas (Regisseur)Jürgen Helmut Keuchel
Poppy Norton-Taylor (Regie-Assistentin)Solveig Krebs
Tim Allgood (Inspizient)Robert Maximilian Rausch

Lehrplanrelevante Informationen

Auftritte, Abgänge. Sardinen rein, Sardinen raus. Das ist Theater. Das ist Leben.

Der nackte Wahnsinn